Seifentraining

Leander (3)
Die Teilnehmer*innen

Die Wahrscheinlichkeit in ostafrikanischen Ländern wie Uganda als Kind an einer vermeidbaren Durchfallerkrankung zu sterben ist deutlich höher als die Wahrscheinlichkeit bei HIV/Aids oder Malaria.  (www.who.int/gpsc/clean_hands_protection/)

Doch die Preise für hygienische Seifen sind verglichen zu den Einkommensverhältnissen in Rwamwanja  enorm hoch. Für die 4000 Ugandische Shilling (ca. 1€), die ein Stück Hartseife kostet, kann ebenso ein Ausbildungsjahr in der Schule bezahlt werden. Doch es gibt billige Wege Seife herzustellen und das zeigten wir 60 Jugendlichen in einem eintägigen Workshop. Die Materialien für ca.60 Liter Flüssigseife kauften wir vorher für  50.000 Ugandische Schilling (ca. 12,50€) in einem speziellen Laden in Kampala. Für alle, die sich selber mal ausprobieren wollen, das Rezept für 10 l einfacher Flüssigseife:

Materialien:

  • 250g Sulfonsäure
  • 25g Natronlauge
  • 350g Tibro
  • 250g Salz
  • 1 Esslöffel Parfüm
  • 125g Urea
  • 10 ml Konservierungsmittel
  • Lebensmittelfarbe
  • ph- Papier
  • großer Kochlöffel
  • vier große Eimer
  • Messbecher
  • Gummi- Handschuhe

Anleitung:

  1.  Die Sulfonsäure wird im ersten Behälter mit ca. 2,5l Wasser gemischt.
  2.  Die Natronlauge wird im zweiten Behälter mit ca. 2,5l Wasser gemischt. Da die Reaktion der Natronlauge mit dem Wasser eine exotherme Reaktion ist muss gewartet werden bis das Gemisch erkaltet ist.
  3.  Das Tibro und das Salz werden im dritten Behälter mit ca. 2,5l Wasser gemischt und mit den Händen geknetet bis sich eine einheitliche Masse ergibt.
  4. Das Urea wird im vierten Behälter mit ca. 2,5l Wasser gemischt.
  5. Der zweite Behälter mit der Natronlauge wird mit dem ersten Behälter gemischt.
  6. Diese Mischung wird dem dritten Behälter hinzugegeben.
  7. Das Urea im vierten Behälter wird als letztes hinzugefügt.
  8. Die Mixtur wird gut umgerührt und die Lebensmittelfarbe, das Parfüm und das Konservierungsmittel werden untergemischt.
  9. Im letzten Schritt wird die Mixtur auf ihren ph Wert gemessen. Das ph-Papier taucht man in die Seife. Sollte sich das Papier pink oder rot verfärben fügt man etwas Natronlauge hinzu. Sollte sich das Papier grau oder dunkelblau verfärben fügt man etwas Sulfonsäure hinzu. Der richtige ph-Wert wurde erreicht, wenn sich beim Eintauchen des ph-Papiers eine hellgrünliche Farbe ergibt.
Leander (15)
Leander erklärt die Zutaten

Nach dem Training sollte jeder Teilnehmer cirka einen halben Liter Flüssigseife bekommen. Obwohl während des gesamten dreistündigen Seminars der mit 60 Leuten gefüllte Raum vollkommen still war und alle aufmerksam zuhören, brach dann etwas Chaos aus, weil sich jeder erhoffe ein paar Tröpfchen mehr von der Flüssigseife ergattern zu können. Munyeimbanza Janvier vom Fotoprojekt war gleich so eifrig, dass er zum Auffüllen einen 20l Kanister präsentierte. Damit in Zukunft in Rwamwanja tatsächlich 20l Kanister voll mit Flüssigseife an Janvier gehen, besprachen wir mit der Gruppe Strategien zur Nachhaltigkeit des Projekts. Zur Finanzierung der Materialien muss bei jedem Herstellungsgang ein Teil des Produktes verkauft werden, ein anderer Teil kann für den eigenen Bedarf verwendet werden. Jugendliche wie Nsengiyunnva Innocent schlugen vor die Seife an das kleine örtliche Krankenhaus zu verkaufen. Dieses kauft seine Waschmittel momentan aus der vier Stunden entfernten Stadt Mbarara an. Der Erfolg des Projekts hat uns ermutigt noch mehr Jugendlichen die Seifenherstellung beizubringen. Für die Finanzierung der Trainings sind Spenden immer hilfreich!

Leander (17)
Nsengiyunnva Innocent überlegt sich Strategien zum Seifenverkauf