Mulumba Felix

Mulumba Felix
Mulumba Felix

Ich bin Mulumba Felix (Zu meinen Fotos) und 16 Jahre alt. Meine Eltern haben mich Felix genannt, weil ein Freund meines Vaters Felix hieß und Arzt geworden ist. Meine Eltern haben sich diesen Beruf für mich gewünscht. Ich möchte aber viel lieber meinen Doktor in Astronomie machen, um auf den Mond zu fliegen und dort Forschungen anzustellen. Ich habe früher in Kalemie in der Katanga Provinz gewohnt. Meine Eltern waren getrennt, aber meine Stiefmutter hat sich gut um mich gekümmert. Meine richtige Mutter war ab einem bestimmten Tag im Jahr 2012 einfach verschwunden. Ich denke sie ist noch irgendwo in der Demokratischen Republik Kongo. Als Albino hatte ich es schon immer schwer. Seit ich klein war habe ich nicht so richtig dazugehört. Im Kongo bin ich bis zur achten Klasse zur Schule gegangen. Dort haben immer alle auf mich gezeigt und über mich geredet. Je unruhiger es im Kongo wurde, desto schlimmer wurde die Situation für mich und meine kleine Schwester, die auch mit Albinismus geboren wurde. Wir waren neun Geschwister in meiner Familie in Kalemie. Wir beschlossen sehr kurzfristig den Kongo zu verlassen, damit es sicherer für meine Schwester und mich wird. Da die Situation für Albinos in Tansania, in Ruanda und in Burundi noch schlimmer ist als im Kongo versuchten wir nach Uganda zu fliehen. Wir flohen keinem Krieg, sondern unserem eigenen Dorf. Ein Bruder von mir blieb dort und wir haben seitdem nichts von ihm gehört, weil wir vergessen haben Telefonnummern zu tauschen. Über den Lake Tanganyika konnten wir eine Fähre nehmen. Ich hatte immer Angst, dass uns ein Bandit angreift und meine Knochen zu Medizin verarbeitet. Auf unserer Flucht wurden wir dann tatsächlich einmal in Uvira gestoppt und ausgeraubt. Deswegen habe ich jetzt hier in Rwamwanja nur zwei Hosen. Eine habe ich vom UNHCR bekommen, die andere hat mir ein Freund besorgt. Das Cappie, dass ich immer trage, habe ich mir von meinem eigenen Geld gekauft. Das habe ich bei den Auftritten meiner Tanzgruppe „Reception Dance“ verdient. Wir tanzen in erster Linie American Dance, aber vermischen das mit kongolesischen Tänzen. In Rwamwanja fühle ich mich sicher, deswegen bin ich froh hier zu sein.

*Die Interviews wurden persönlich mit den Kindern geführt und auf die Korrektheit der Angaben geachtet, jedoch können wir diese nicht garantieren. Durch das zweimalige Übersetzen können inhaltliche Fehler entstanden oder Details verloren gegangen sein.

Ich möchte meinen Doktor in Astronomie machen. Hier fliege ich schonmal zum Mond. Das Foto hat Richard gemacht.
Ich möchte meinen Doktor in Astronomie machen. Hier fliege ich schonmal zum Mond. Das Foto hat Richard gemacht.