Muhiire Zawadi

Muhiire Zawadi
Muhiire Zawadi

Ich bin Muhiire Zawadi (Zu meinen Fotos) und in Masisi geboren. Das liegt in North Kivu und grenzt an Uganda und Ruanda an. Dort konnte ich nicht zur Schule gehen, weil das für meine Eltern zu teuer war. Ich bin der älteste Sohn der Familie und deswegen wichtig. Im Kongo hatte ich einen Bruder und zwei Schwestern, aber inzwischen habe ich drei Schwestern, weil meine Mama im April ein Baby bekommen hat. In Masisi war es sehr unsicher, die Rebellengruppe Maimai kam häufig dorthin und versuchten neue Mitglieder zu bekommen. Wenn jemand kein Rebell war wurde er getötet. Ich bin dafür noch zu klein, aber ein Nachbar von mir ist jetzt bei den Maimai. In Masisi konnten wir nicht mehr leben, deswegen sind wir bei einem Angriff geflüchtet. Auf meine 9-jährige Schwester konnten wir nicht warten, weil wir zu wenig Zeit hatten. Die wurde aber später vom Roten Kreuz auch nach Rwamwanja gebracht, wo ich jetzt mit meinen Eltern und meinen Geschwistern in einem Flüchtlingslager wohne. Auf der Flucht gab es kein gutes Essen, hier kocht meine Mama manchmal gut und manchmal nicht gut. Hier kann ich zur Schule gehen und bin schon in der zweiten Klasse, weil ich schlau bin. Später möchte ich Schulleiter werden, denn alle Kinder sollen eine gute Schulausbildung bekommen. Wenn andere Zauberkräfte benutzen, um Menschen zu töten, macht mich das traurig. Ich mag es zu rechnen, Fußball zu spielen und meinen Eltern zu helfen.

*Die Interviews wurden persönlich mit den Kindern geführt und auf die Korrektheit der Angaben geachtet, jedoch können wir diese nicht garantieren. Durch das zweimalige Übersetzen können inhaltliche Fehler entstanden oder Details verloren gegangen sein.