Asifuwe Jeanine

Asifuwe Jeanine
Asifuwe Jeanine

Ich bin Jeanine (Zu meinen Fotos) und bin 10 Jahre alt. Im Kongo habe ich in dem Dorf Rutshuru gelebt. Dort habe ich mit meiner Mutter, meinem Vater und meinen drei Schwestern in einem guten Haus gelebt. Ich war kurz davor in die zweite Klasse zu kommen, aber dann kam eine Warnung, dass die Rebellengruppe FDLR zu uns kommen wird. Die FDLR sind ehemalige Täter des ruandischen Völkermordes, die jetzt im Kongo Dörfer überfallen, stehlen und vergewaltigen. Daraufhin versuchten wir möglichst weit weg von dem Dorf zu laufen. Wir nahmen nichts außer Klamotten, Becher, Besteck und Töpfe mit. Erst nach drei Tagen haben wir jemanden gefunden, der uns mit ein wenig Geld aushelfen konnte. Mit dem Geld konnten wir den Transport bis zur ugandischen Grenze zahlen. Das Leben in Rwamwanja ist besser. Es herrscht Frieden, außerdem habe ich nie Hunger. Im Kongo hatte ich oft Hunger. Doch das Leben in Rwamwanja wurde schwieriger, als sich meine Eltern getrennt haben. Meine Mama und mein Papa haben sich schon immer oft gestritten, dann hat er immer angefangen viel zu trinken und hat meine Mutter geschlagen. Einmal hat er meiner Mama angedroht sie umzubringen deswegen sind wir zur Polizei gegangen. Die hat entschieden, dass Mama und Papa nicht mehr zusammen wohnen sollen. Seitdem wohnen wir mit Mama alleine und ich helfe ihr gerne bei allem. Meine besten Freundinnen sind Lea, Zazine, Nakiza und Esther. Wir streiten uns nie und halten immer zusammen. Ich mag Schuhe, Klamotten und Kekse. Später möchte ich eine Geschäftsfrau mit hohen Schuhen und schicken Klamotten werden.

*Die Interviews wurden persönlich mit den Kindern geführt und auf die Korrektheit der Angaben geachtet, jedoch können wir diese nicht garantieren. Durch das zweimalige Übersetzen können inhaltliche Fehler entstanden oder Details verloren gegangen sein.

Ich möchte Lehrerin werden und anderen etwas beibringen. Das Foto hat Bonde gemacht
Ich möchte Lehrerin werden und anderen etwas beibringen. Das Foto hat Bonde gemacht